TSG verleiht Bambasé Conté zum Zweitligisten Karlsruher SC

July 6th, 2024 by admin

Fußball-Bundesligist TSG Hoffenheim verleiht das 20 Jahre alte Offensivtalent Bambasé Conté für die nächste Saison an den ambitionierten Zweitligisten Karlsruher SC. Der Vertrag des deutschen Junioren-Nationalspielers hat im Kraichgau noch eine Laufzeit bis zum 30. Juni 2026.

„Bamba hat nicht nur in den Trainingseinheiten, sondern auch in seinen Kurzeinsätzen in der Bundesliga bereits immer wieder gezeigt, welche außergewöhnlichen Fähigkeiten er besitzt. Perspektivisch trauen wir ihm bedenklos zu, sich bei der TSG als Bundesligaspieler zu etablieren“, sagt Pirmin Schwegler, Leiter Profifußball in Hoffenheim. „In der aktuellen Phase seiner Karriere geht es nun allerdings vor allem darum, regelmäßig auf dem Platz zu stehen und Spielminuten auf möglichst hohem Niveau zu sammeln. Aus diesem Grund haben wir uns gemeinsam dazu entschieden, Bamba für die nächste Saison zum ambitionierten Zweitligisten Karlsruher SC zu verleihen, damit er dort den nächsten Schritt in seiner Karriere gehen kann. Wir sind uns sicher, dass sich diese Leihe sowohl für Bamba als auch für uns als Verein definitiv auszahlen wird.“

Bambasé Conté wechselte im Juli 2018 aus der Jugend des 1. FC Kaiserslautern nach Hoffenheim. In der vergangenen Saison stand Conté sieben Mal für die TSG-Profis in der Bundesliga auf dem Rasen und kam zudem einmal im DFB-Pokal zum Einsatz. Für die Regionalliga-Mannschaft der Hoffenheimer kommt der Offensivspieler in den vergangenen drei Jahren auf insgesamt 23 Einsätze (6 Tore / 7 Assists). Conté lief zudem bereits zweimal für die deutsche U20-Nationalmannschaft auf und absolvierte zuvor ebenso viele Partien für die U16-Nachwuchsmannschaft des DFB.

Quelle: TSG PM

Baumgärtner tritt aus gesundheitlichen Gründen zurück

July 3rd, 2024 by admin

Der Erste Vorsitzende der TSG Hoffenheim Kristian Baumgärtner tritt aus gesundheitlichen Gründen als Vereinspräsident zurück. Die Zweite Vorsitzende Simone Engelhardt wird in ihrer Funktion die Vereinsführung übergangsweise übernehmen.

„Die TSG Hoffenheim ist für mich mehr als ein Verein, er ist für mich eine Herzensangelegenheit“, sagt Baumgärtner, der seit 23 Jahren Vorstandsmitglied war. „Umso schwerer fiel mir die Entscheidung, mein Amt zur Verfügung zu stellen. Erst recht, nachdem ich bei der Mitgliederversammlung vor wenigen Wochen einen überwältigenden Vertrauensbeweis erhalten hatte. Dieser lässt mich aber auch auf Verständnis für meine Entscheidung hoffen. Bereits in der Vergangenheit hatte ich immer wieder gesundheitliche Probleme, die sich zuletzt verstärkt haben, so dass ich nun klare Prioritäten setzen muss“, erklärt der 55-Jährige seinen Entschluss.

„Ich habe den Aufstieg der TSG in den vergangenen Jahrzehnten hautnah erleben und mitgestalten dürfen. Dafür bin ich sehr dankbar und möchte mich bei allen bedanken, die diesen Verein zu einem besonderen machen, insbesondere bei Dietmar Hopp, der diese unglaubliche Reise möglich gemacht hat“, sagt Baumgärtner, der der TSG Hoffenheim in seiner Funktion als Verantwortlicher des Hoffexpress erhalten bleibt.

Dietmar Hopp sagt zu Baumgärtners Rücktritt: „Ich danke Kristian für seinen jahrzehntelangen Einsatz und den gemeinsamen Weg. Er hat mir seine Entscheidung, die ich bedaure, aber natürlich respektiere, persönlich mitgeteilt.“

„Die TSG hat mittlerweile rund 60 Fanklubs und knapp 11.000 Mitglieder. Die Arbeit im Vorstandsteam sowie mit der GmbH-Geschäftsführung hat mir stets unglaublich viel Freude bereitet“, blickt Baumgärtner mit Stolz auf die Entwicklung der vergangenen Jahre zurück. „Selbstverständlich werde ich der TSG auch weiterhin eng verbunden bleiben. Mit den Feierlichkeiten und Aktivitäten zum 125. Jubiläum stehen für den Verein herausragende Wochen und Monate an.“

Übergangsweise wird die Zweite Vorsitzende Simone Engelhardt die Geschicke des Vereins mit dem Dritten Vorsitzenden Frank Engelhardt leiten. Die gebürtige Hoffenheimerin ist seit 1972 Vereinsmitglied und war früher erfolgreiche Gymnastin bei der TSG. 2022 wurde sie zur Zweiten Vorsitzenden gewählt. „Das Wichtigste ist, dass Kristian schnell zu bester Gesundheit zurückkehrt. Als Zweite Vorsitzende durfte ich in den vergangenen beiden Jahren eng mit ihm zusammenarbeiten. Ich werde diese Arbeit nun im besten Sinne übergangsweise als Präsidentin fortsetzen. Es ist mir eine Ehre, die TSG in dieser Position zu vertreten.“

Die SAP-Managerin ist erst die vierte Frau an der Spitze eines professionell geführten Fußballvereins in Deutschland und die erste überhaupt in der Fußball-Bundesliga. Schon Ende der 1990er Jahre engagierte sie sich ehrenamtlich in der Geschäftsführung der TSG und half, erste professionelle Strukturen in der Administration auf die Beine zu stellen, etwa im Ticketing, Sponsoring und in der Veranstaltungsorganisation. Als die TSG zur Saison 2001/02 in die Regionalliga aufstieg, übergab sie ihre Aufgaben aus Zeitgründen in andere Hände, den TSG-Fußballern war sie schon lange vor dem Aufstieg in die 2. Bundesliga als Dauerkarten-Fan verbunden und ist es bis heute geblieben.

„Ich freue mich darauf, die gute und erfolgreiche Zusammenarbeit mit der Geschäftsführung der Spielbetriebs GmbH fortzusetzen und im Jahr der 17. Bundesliga-Saison und vierten Europapokal-Teilnahme den Weg für eine positive Zukunft zu ebnen“, sagt Simone Engelhardt, die verheiratet und Mutter eines Sohnes (16) ist und in Sinsheim lebt.

U23: Korbinian Burger wird ein 05ER

June 30th, 2024 by admin

Der 1. FSV Mainz 05 verpflichtet Korbinian Burger für seine U23. Der 29-jährige Innenverteidiger spielte zuletzt beim Drittligisten FC Erzgebirge Aue und kommt mit der Erfahrung aus 134 Drittligaspielen sowie 68 Partien in der Regionalliga Bayern an den Bruchweg. Er komplettiert neben Denis Linsmayer und Julian Derstroff das Trio der Führungsspieler in der höchsten Mainzer Ausbildungsmannschaft, die über 23 Jahre alt sind.

Burger spielte vor seiner Zeit in Aue beim 1. FC Magdeburg, der SG Sonnenhof Großaspach sowie den zweiten Mannschaften von Bayern München, Greuther Fürth und 1860 München. Im Nachwuchs der Sechziger wurde er fußballerisch ausgebildet. „Aufgrund des Wechsels von Maurice Trapp nach Altglienicke ist ein Platz des erfahrenen Trios in der U23 kurzfristig freigeworden. Wir freuen uns, dass wir uns mit Korbinian Burger über einen Wechsel einig geworden sind. Wir hatten in den Gesprächen von Anfang an ein gutes Gefühl. Er bringt nicht nur fußballerisch, sondern auch von seiner Persönlichkeit her alles mit, was man in dieser Rolle auf und neben dem Platz braucht und was wir uns auf dieser Position versprechen“, sagt Volker Kersting, Direktor Nachwuchs.

„Ich habe mich sehr über das Angebot von Mainz 05 gefreut und hatte von Anfang an ein gutes Gefühl“, sagt Korbinian Burger. „In Aue war ich bereits einer der älteren Spieler und konnte mich mit dieser Rolle identifizieren. In meiner Karriere habe ich mittlerweile einiges erlebt und bin bereit, meine Erfahrungen an die nächste Generation weiterzugeben. Ich freue mich, mit den Jungs zu arbeiten, auch selbst noch etwas zu lernen und auch auf diesen tollen Verein und die super Bedingungen hier am Bruchweg. Ich bin voller Tatendrang, im besten Fußballeralter und weit davon entfernt, es ruhiger angehen zu lassen.”

Quelle: 05-PM

Tony Mamodaly wechselt zu Right to Dream

June 29th, 2024 by admin

Tony Mamodaly, Head of International Operations der TSG Hoffenheim, verlässt den Fußball-Bundesligisten zum 30.06.2024 und wechselt zu Right to Dream. Bei der afrikanischen Gruppe, zu der unter anderem auch der FC Nordsjælland und San Diego FC gehören, wird der 33-Jährige die Position des Technischen Direktors übernehmen und künftig den Standtort in Ghana verantworten.

Mamodaly hat in den vergangenen Jahren das internationale Profil des Vereins maßgeblich geschärft. Unter seiner Leitung konnte die TSG Hoffenheim die bereits 2019 eingeschlagene Zukunftsstrategie „TSG ist Bewegung“ weiter professionalisieren. Thematisch ging es dabei hauptsächlich um die Gründung der Common Value Club Alliance mit den Accra Hearts of Oak in Ghana und dem amtierenden MLS Supporters’ Shield Champion FC Cincinnati in den USA, sowie Kooperationen mit der Elite-Universität Stanford und dem COPA Soccer Training Center in Kalifornien.

„Tony hat sich bei uns zu einem herausragenden Experten für internationale Beziehungen entwickelt. Er hat es verstanden, die sportlichen Fähigkeiten von Spielern und Trainern mit dem klaren Fokus auf die individuellen Bedürfnisse und Entwicklungen zu kombinieren. Umso schwerer fällt es, ihn jetzt ziehen zu lassen. Tony hat jedoch seinen Wunsch klar zum Ausdruck gebracht, diese für ihn persönlich und familiäre außergewöhnliche Chance in einer der besten Akademien Afrikas wahrzunehmen, sodass wir seinem Wunsch nachgekommen sind“, sagt der für die Unternehmensentwicklung zuständige TSG-Geschäftsführer Jan Mayer. Diese Personalie sei zudem ein weiterer Beleg für die außergewöhnliche Ausbildung bei der TSG Hoffenheim, die nicht nur besondere Talente auf dem Platz, sondern auch begehrte Experten auf vielen Ebenen entwickle.

„Das Umfeld und die Menschen bei der TSG haben mich in meinen Denkweisen stark geprägt, inspiriert und vor allem dafür sensibilisiert, welchen Impact der Fußball gepaart mit den richtigen Motiven und Initiativen entfalten kann. Daher fällt mir dieser Abschied nicht leicht und ich bin der TSG sehr dankbar“, sagt Mamodaly. „Aber die einzigartige Möglichkeit, mit den besten Talenten Afrikas zu arbeiten und gleichzeitig meiner Familie, insbesondere meinen Kindern, die Chance zu geben, in einem kulturell reichen und von Vielfalt, Dankbarkeit und Zusammenhalt geprägten Umfeld aufzuwachsen, ist eine besondere Gelegenheit, die in dieser Form vielleicht nur einmal im Leben kommt.“

Der gebürtige Mannheimer wurde zwischen 2005 und 2009 in der TSG Akademie ausgebildet, ehe es ihn nach Stationen beim Karlsruher SC und Dynamo Dresden zum Studium nach Miami in die USA zog. Im Jahr 2015 gründete er eine Agentur, die Talenten aus deutschen Nachwuchsleistungszentren alternative Entwicklungswege an amerikanischen Colleges und Universitäten aufzeigt. Nach acht Jahren in Nordamerika kehrte Mamodaly in der Saison 2020/2021 zurück in den Kraichgau. Im November 2022 wurde er in die DFL-Kommission Internationalisierung gewählt, eines von acht offiziellen Beratungsgremien der Deutschen Fußball Liga (DFL).

Quelle: TSG PM

TSG verleiht Luka Hyryläinen zum Zweitliga-Aufsteiger SSV Ulm 1846

June 28th, 2024 by admin

Fußball-Bundesligist TSG Hoffenheim verleiht das 19 Jahre alte Nachwuchstalent Luka Hyryläinen für die nächste Spielzeit an den Zweitliga-Aufsteiger SSV Ulm 1846. Zuvor haben die Kraichgauer den Vertrag des finnischen U21-Nationalspielers in Hoffenheim vorzeitig um ein Jahr bis zum 30. Juni 2026 verlängert.

„Luka hat sich in der vergangenen Saison bei unserer U23-Mannschaft sehr gut entwickelt und war für die erste Vorbereitungsphase der Profis eingeplant. Als die Leihoption mit Ulm auf den Tisch kam, haben wir uns mit Luka und seinem Umfeld darüber ausgetauscht und uns gemeinsam für diesen Weg entschieden“, erklärt Pirmin Schwegler, Leiter Profifußball bei der TSG Hoffenheim.

„Für seine weitere Entwicklung ist es sinnvoll, dass Luka Einsatzzeiten auf noch hohem Niveau sammelt. Wir haben in der Vergangenheit immer wieder sehr gute Erfahrungen mit derartigen Leihen gemacht und sind zuversichtlich, dass sich dieser Schritt sowohl für Luka als auch für die TSG auszahlen wird“, ergänzt Bastian Huber, Technischer Direktor bei der TSG.

Luka Hyryläinen wechselte im August 2022 von Eintracht Frankfurt in den Kraichgau. In der vergangenen Spielzeit absolvierte der finnische Mittelfeldspieler 29 Partien für die Regionalliga-Mannschaft der TSG und konnte dabei drei Tore erzielen, zwei weitere bereitete er vor. Im Juni dieses Jahres debütierte Hyryläinen zudem für die U21-Nationalmannschaft Finnlands und kam dort bislang zweimal zum Einsatz. Davor spielte der 19 Jahre alte Mittelfeldspieler bereits in sämtlichen Juniorenauswahlteams seines Heimatlandes.

Quelle: TSG-Pressemitteilung

Leverkusen gewinnt DFB-Pokal

May 28th, 2024 by admin

Bayern Leverkusen hat mit dem Gewinn des DFN-Pokales das Double geschafft

Die Werkself gewann in Berlin knapp, aber insagesamt verdient mit 1:0 gegen Außenseiter 1. FC Kaiserslautern.

Damit spielten die Leverkusener die beste Saison in ihrer Vereinsgeschichte. Einziger Wehrmutstropfen war das verlorene Finale in der Woche zuvor in der Europa League.

Luke Gauer verstärkt die U23

May 28th, 2024 by admin

Nach den sechs Aufrückern aus der eigenen U19 steht auch der erste externe Neuzugang für die höchste Mainzer Ausbildungsmannschaft fest. Torhüter Luke Gauer wechselt von der U21 von Eintracht Frankfurt zum FSV. Er komplettiert bei der U23 der 05ER in der kommenden Saison das Torhüterquartett um Maximilian Kinzig, Leon Hoffmann und Pit Zuther.

Gauer hat in der abgelaufenen Saison sieben Partien (zweimal zu Null) für die Eintracht in der Regionalliga Südwest absolviert und zudem in drei Partien das Tor der Frankfurter U19 gehütet. Der 19-Jährige durchlief seit 2018 den Nachwuchs der SGE. Zuvor war der 1,90 Meter große Schlussmann in der Jugend schon für den SV Wehen, die SG Orlen und den TuS Hahn aktiv.

„Luke Gauer ist ein Spieler aus der Region, den wir schon lange kennen. Umso mehr freuen wir uns, dass er sich jetzt für uns entschieden hat. Wir wollen ihn in seinen nächsten Entwicklungsschritten begleiten und sehen ihn ihm Potenzial, das wir nun gemeinsam entfalten möchten“, sagt Volker Kersting, Direktor Nachwuchs bei Mainz 05.

Luke Gauer sagt: „Mir war nach den Gesprächen mit den Verantwortlichen von Mainz 05 direkt klar, dass ich hier optimale Bedingungen vorfinden werde, um mich weiterzuentwickeln. Ich freue mich sehr auf die neue Herausforderung und über das Vertrauen des Vereins.“

Quelle Mainz 05 PM

KSC verpflichtet David Herold von Bayern München

May 25th, 2024 by admin

Der KSC hat von seiner Kaufoption Gebrauch gemacht und den 21-Jährigen von Bayern München fest verpflichtet. David Herold spielte bislang auf Leihbasis beim KSC.

Als Herausforderer mit Perspektive geholt, konnte sich David Herold schnell auf Augenhöhe in den KSC-Kader hineinspielen. Vier Startelfeinsätzen in der Hinrunde, folgte in der Rückrunde der Sprung zum Stammspieler auf der Position des Linksverteidigers. In dieser Phase wurde der Linksfuß auch erstmals seit drei Jahren wieder zu einer deutschen Juniorenauswahl eingeladen, unter U20-Trainer Hannes Wolf absolvierte Herold im März zwei Länderspiele gegen Frankreich, in denen ihm auch zwei Assists gelangen. Jetzt verpflichtet der KSC seine Nummer „20“ fest vom deutschen Rekordmeister und hat damit endgültig Planungssicherheit für die Linksverteidigerposition.

Sebastian Freis, Bereichsleiter Profis: „Das Ziehen der Kaufoption bei David Herold ist für uns ein logischer Schritt nach der positiven Entwicklung in seinem ersten Zweitligajahr. Er hat schnell sein Potenzial gezeigt und in der 2. Bundesliga entscheidende Akzente gesetzt. Der Werdegang von David zeigt, dass sich auch junge, talentierte Spieler mit Entwicklungspotential beim KSC zu Leistungsträgern entwickeln können.“

David Herold: „Ich freue mich, dass ich nun offiziell ein Teil des KSC bin. Ich hatte eine tolle erste Saison hier, möchte schnell auf den Platz zurückkehren und kann es kaum erwarten, wieder im BBBank Wildpark vor unseren fantastischen Fans zu spielen!“

Quelle: KSC Pressemitteilung

Robert Skov verlässt die TSG

May 22nd, 2024 by admin

Die Wege von Fußball-Bundesligist TSG Hoffenheim und Robert Skov trennen sich. Nach fünf Jahren im Trikot der Kraichgauer hat sich der mehrfache dänische Nationalspieler dazu entschieden, im Sommer eine neue Herausforderung anzunehmen. Sein Vertrag des endet am 30. Juni 2024.

„Robert wird nicht nur aufgrund seines außergewöhnlichen linken Fußes und seiner fantastischen Schusstechnik bei der TSG in Erinnerung bleiben, sondern auch als wunderbarer Charakter“, sagt Alexander Rosen, Geschäftsführer Sport der TSG. „Wir haben uns natürlich im Laufe der vergangenen Saison auch über eine Vertragsverlängerung ausgetauscht. Gerade nachdem wir erst vor einem Jahr das Angebot eines Champions League-Starters für Robert abgelehnt hatten, hätten wir uns eine weitere Zusammenarbeit zu bestimmten Bedingungen vorstellen können“, führt Rosen aus. „Jetzt verlässt uns Robert nach einer für beide Seiten wertvollen Zeit und wir wünschen ihm für seine sportliche und persönliche Zukunft nur das Beste.“

„Ich möchte mich für die schöne Zeit in Hoffenheim bedanken. Ich bin vor fünf Jahren aus Kopenhagen zur TSG gekommen und durfte hier viele wunderbare Momente erleben und gemeinsam mit allen, bleibende Erfahrungen sammeln“, bedankt sich Robert Skov. „Ich habe einen überragenden Klub mit ebensolchen Menschen kennengelernt und nehme Freunde fürs Leben mit.“

Robert Skov kam im Sommer 2019 vom FC Kopenhagen zur TSG. Er absolvierte 114 Bundesliga-Partien (elf Tore/19 Assists) sowie sechs Spiele im DFB-Pokal. In der Saison 21/22 setzte ihn eine schwere Oberschenkelverletzung für vier Monate außer Gefecht. Auf europäischer Ebene kam er in sechs Partien der Europa League (ein Tor) zum Einsatz. In bisher vierzehn Einsätzen als Nationalspieler für sein Heimatland erzielte der Däne sieben Treffer, 2022 war er in Katar WM-Teilnehmer für Dänemark.

Quelle: TSG PM

Innenverteidiger-Duo verlässt die TSG Hoffenheim

May 22nd, 2024 by admin

Die Abwehrspieler John Anthony Brooks und Kasim Adams verlassen den Fußball-Bundesligisten TSG Hoffenheim zum Saisonende. Die Verträge beider Innenverteidiger laufen am 30. Juni aus.

Der 31 Jahre alte John Anthony „Jay“ Brooks wechselte im Januar 2023 von Benfica Lissabon zur TSG. Der US-Amerikaner lief seitdem für die Kraichgauer in 37 Bundesligaspielen (zwei Tore) und zwei Partien im DFB-Pokal auf.

„Jay kam in einer sportlich höchst anspruchsvollen Situation zu uns, um der Abwehr mit seiner enormen Erfahrung und seiner Persönlichkeit Stabilität zu geben“, sagt Alexander Rosen, Geschäftsführer Sport bei der TSG. „Mit seinen Qualitäten sowie seiner bemerkenswerten Präsenz hatte er vom ersten Tag an Einfluss auf unser Spiel. Jay hat in den vergangenen eineinhalb Jahren einen wesentlichen Beitrag dazu geleistet, dass uns in der vorigen Saison der Klassenverbleib gelungen ist und wir diese Spielzeit mit der Qualifikation für einen europäischen Wettbewerb beenden konnten.“

„Bei Kasim müssen wir offen einräumen, dass die Verpflichtung aus sportlicher Sicht für beide Seiten nicht aufgegangen ist. Seine Zeit bei uns wies nur wenige sportliche Höhen auf, trotz seines stets einwandfreien und professionellen Verhaltens“, erläutert Rosen. „Was aber dem öffentlichen Blick oft verborgen blieb, ist die Rolle, die Kasim als Person im Mannschaftskreis eingenommen hat. Er hatte auch in für ihn schwierigen Zeiten immer ein Lächeln auf den Lippen und mit seiner ansteckenden Freundlichkeit war er ein anerkanntes Mitglied unseres Teamgefüges. Wir wünschen Kasim und Jay auf ihrem weiteren Weg alles Gute.“

Kasim Adams kam 2018 vom BSC Young Boys aus Bern nach Hoffenheim. Einige Verletzungen sorgten unter anderem dafür, dass der Innenverteidiger in seiner Debüt-Saison auf nur 13 Bundesliga-Einsätze kam. In der Saison 2019/20 war er an den damaligen Bundesliga-Konkurrenten Fortuna Düsseldorf ausgeliehen, in der Spielzeit 2022/23 verteidigte er auf Leihbasis für den FC Basel und erreichte mit den Schweizern das Halbfinale der Conference League. Insgesamt absolvierte der 28 Jahre alte ghanaische Nationalspieler neben 29 Bundesliga-Partien und drei DFB-Pokal-Einsätzen, zwei Champions-League-Partien und vier Europa-League-Einsätze für die TSG.

Quelle: TSG PM

« Previous Entries