Angeliño: „Meine Entscheidung fiel schnell für die TSG”

September 28th, 2022 by admin

Angeliño verstärkte die TSG Hoffenheim in diesem Sommer. Der 25 Jahre alte Linksverteidiger spricht im großen Interview des am Freitag, 30. September, erscheinenden TSG-Magazins SPIELFELD über seine bisher turbulente Karriere und seinen Wechsel in den Kraichgau.

A Coruña, Manchester, New York, Girona, Mallorca, Breda, Eindhoven, Leipzig – Hoffenheim. Trotz seiner erst 25 Lebensjahre ist José Angel Esmoris Tasende – besser bekannt als Angeliño – schon sehr viel rumgekommen. „Fußball ist ein Geschäft. Im Endeffekt kann ich mir das nicht immer aussuchen, aber natürlich würde ich gern langfristig ein Zuhause finden“, sagt der Spanier, der nun im Kraichgau durchstarten möchte – vielleicht auch längerfristig? Ob aus der Leihe ein festes Engagement wird, ist noch offen, wenngleich er konstatiert: „Ich würde gern noch lange im TSG-Trikot spielen.“

Sein Vorgänger bei der TSG auf der linken Seite ist gleichzeitig sein Nachfolger in Leipzig. David Raum wechselte zu RB, Angeliño nach Hoffenheim. „Die TSG hat den besseren Deal gemacht. Ganz einfach“, ist sich der Spanier sicher. Er hatte im Sommer verschiedene Optionen, doch Angeliño hat sich erinnert, dass es nicht die erste Anfrage aus Hoffenheim war: „Die TSG hat vor zweieinhalb Jahren schon einmal versucht, mich zu verpflichten. Das war ein großer Faktor“, so Angeliño. „Alexander Rosen hat sich erneut enorm um mich bemüht. Daher fiel meine Entscheidung ziemlich schnell für die TSG.“

In der Oktober-Ausgabe des SPIELFELD-Magazins wird außerdem der wandelbare Robert Skov porträtiert. Dazu berichtet die neuerdings für die TSG startende Triathletin Laura Philipp über ihre Reise zum Ironman Hawaii. Außerdem spricht „Olaf der Flipper“ mit SPIELFELD über den kometenhaften Aufstieg des Songs „Wir sagen Dankeschön“, der in diesem Jahr unverhofft zum Partykracher wurde. Wie immer gibt es zudem auf den 116 Seiten des Klubmagazins viel Wissenswertes, Interessantes und Spannendes aus der TSG-Welt zu lesen.

SPIELFELD ist das Klubmagazin der TSG Hoffenheim. Gefüllt mit allem, was wichtig ist bei der TSG, rund um den Verein und in der Region. SPIELFELD erscheint elf Mal im Jahr und ist kostenlos im Fanshop zu haben – oder per Post nach Hause im Abo. Dafür fallen lediglich 18,99 Euro Versandkosten an.

Quelle: TSG-Pressemitteilung

TSG: John ausgeliehen

August 26th, 2022 by admin

Fußball-Bundesligist TSG Hoffenheim hat den Vertrag mit dem deutschen Juniorennationalspieler Marco John vorzeitig bis zum 30. Juni 2025 verlängert. Darüber hinaus wurde vereinbart, dass der 20 Jahre alte Mittelfeldspieler mit sofortiger Wirkung bis zum Saisonende an den Zweitligisten Spvgg Greuther Fürth ausgeliehen wird.

„Marco hat sich nach einer für ihn schwierigen und von Verletzungen geprägten Saison mit viel Herz, Leidenschaft und Engagement wieder zurückgekämpft und nach kurzer Zeit schon wieder einen starken Eindruck hinterlassen. Nachdem er in der Saison 2020/21 schon national und international auf sich aufmerksam machen konnte, zuletzt aber einige Rückschläge wegstecken musste, geht es für ihn nun hauptsächlich darum, wieder regelmäßig auf dem Platz zu stehen“, sagt Alexander Rosen, Direktor Profifußball bei der TSG Hoffenheim. „Wir sind uns mit Marco darin einig, dass eine Leihe zu einem ambitionierten Zweitligisten in der aktuellen Situation genau der richtige Schritt ist, um seine Entwicklung weiter voranzutreiben.“

Marco John absolvierte für die TSG Hoffenheim bisher 16 Bundesligaspiele und kam in vier Europa League-Begegnungen (1 Assist) sowie einer Partie im DFB-Pokal zum Einsatz. Im Herbst des vergangenen Jahres feierte er beim EM-Qualifikationsspiel in Lettland sein Debüt in der U21-Nationalmannschaft. In dieser Saison stand John bisher drei Mal für die Regionalliga-Mannschaft der TSG auf dem Platz.

Quelle: TSG-Pressemitteilung

Angeliño auf Leihbasis zur TSG

August 8th, 2022 by admin

​Linksverteidiger Angeliño trägt ab sofort das Trikot des Fußball-Bundesligisten TSG Hoffenheim. Der 25 Jahre alte Spanier wechselt auf Leihbasis bis zum Saisonende von RB Leipzig in den Kraichgau.

„Angeliño ist ein Spieler, der über herausragende fußballerische Fähigkeiten verfügt und diese bereits sowohl in der Bundesliga als auch auf der europäischen Fußballbühne über eine längere Zeit nachgewiesen hat“, sagt TSG-Direktor Profifußball, Alexander Rosen. „Dass sich ein Spieler dieser Kategorie bewusst und mit voller Überzeugung für die TSG entscheidet, obwohl er sich in seiner aktuellen Situation eigentlich Liga und Klubkategorie aussuchen kann, ist schon etwas Besonderes und zeigt, was für einen Stellenwert wir uns mittlerweile erarbeitet haben.“

„Vor drei Wochen war nicht damit zu rechnen, dass ich das Trikot der TSG Hoffenheim tragen werde. Nun bin ich hier und ich freue mich sehr darauf“, sagt Angeliño. „Im Januar 2020 wäre ich fast schon mal zur TSG gewechselt, so dass sich beide Seiten nicht lange kennenlernen mussten. Sehr gute Voraussetzungen also, um schnell zueinander zu finden. Das haben die aktuellen Gespräche mit den Verantwortlichen auch bestätigt und das intensive Bemühen um mich zeigten mir, dass Hoffenheim die richtige Wahl ist. Ich verspüre große Lust, den modernen, offensiven und begeisternden Fußball, für den die TSG steht, in dieser Saison mit zu prägen. Aqui vamos.“

Angeliño, der mit vollem Namen José Ángel Esmoris Tasende heißt, stand seit dem Januar 2020 in 68 Bundesligapartien für RB Leipzig auf dem Platz und erzielte dabei sieben Tore, weitere 13 Treffer bereitete er vor. Mit Leipzig erreichte er 2020/2021 das DFB-Pokal-Finale, in der vergangenen Saison 2021/22 folgte der Pokalerfolg im Finale gegen den SC Freiburg. In der Champions League stehen für ihn 23 Einsätze (3 Tore/13 Assists) für Manchester City, PSV Eindhoven und RB Leipzig zu Buche. Mit den Sachsen stand er 2020 im Halbfinale der Champions League sowie in der vergangenen Saison im Halbfinale der Europa League (6 Spiele, 1 Tor/3 Assists). Das Fachmagzin kicker stufte Angeliño im Winter 2020/21 auf der Position „Außenbahn defensiv“ als einzigen Spieler in der Kategorie „Weltklasse“ ein.

Quelle: TSG Pressemitteilung

Noussair Mazraoui unterschreibt bei den Bayern

May 24th, 2022 by admin

Der FC Bayern München hat den Marokkaner Noussair Mazraoui verpflichtet. der 24-Jährige wurde nun unter Vertrag genommen . Mazraoui wechselt zur kommenden Saison ablösefrei vom niederländischen Erstligisten Ajax Amsterdam zu den Münchenern. Sein Vertrag beim aktuellen deutschen Meister läuft bis 2026.

Der in den Niederlanden geborene Profi spielte ab 2013 in der Jugend von Ajax Amsterdam und durchlief dort seine Ausbildung. Im Jahre 2018 gelang ihm der Sprung in die Profimannschaft der Holländer. Noussair Mazraoui ist gelernter Abwehrspieler. Bisher schaffte er es auf insgesamt 137 Pflichtspiele für seinen alten Verein. Auf sein Konto gingen in dieser Zeit insgesamt zehn Treffer in Pflichtspielen. Für die marokkanische Nationalmannschaft von war der Spieler bisher 12 Mal im Einsatz und erzielte dabei zwei Treffer.

“Noussair Mazraoui ist der nächste Baustein, um unsere Mannschaft weiter gezielt zu verstärken”, so dere Vorstandsvorsitzende Oliver Kahn zu dem Transfer. Auch Sportvorstand Hasan Salihamidžić zeigte sich sehr begeistert. “Er hatte Angebote aus ganz Europa und hat sich für uns entschieden”, so Salihamidžić.

Der Spieler selber freut sich ebenfalls sehr, ab kommender Saison zum Kader einer der besten Vereinsmannschaften der Welt zu gehören. “Ich habe mich für diesen Club entschieden, weil ich hier die größten Titel gewinnen kann.”, so der Marokkaner bei einer ersten Pressekonferenz des Vereins.

Nachwuchstalente ebenfalls gesichert

Doch damit nicht genug. Neben der Verpflichtung von Noussair Mazraoui hatte der Meister noch weitere Neuzugänge zu vermelden. Die beiden Mittelfeldspieler Lennard Becker von Dynamo Dresden sowie Christian Kouam von den Kickers Offenbach wurden für die zweite Mannschaft unter Vertrag genommen. Dort sollen sie nun perspektivisch aufgebaut werden um dann möglicherweise schon bald den Sprung in die erste Mannschaft des Erfolsteams von der Isar zu schaffen. Man darf auf alle Fälle gespannt sein, wie sich die beiden Talente entwickeln werden. Beide unterschrieben bis Verträge bis zum Sommer 2025.

Ein alter Hase bleibt und verlängert und einer will gehen

Ein Torwartproblem hat der FC Bayern auch für die kommende Saison nicht. Nationaltorhüter Manuel Neuer hängt noch ein Jahr beim Rekordmeister dran und verlängerte seinen Vertrag. Ungewiss ist es noch, wie es mit dem abwanderungswilligen Stürmer Robert Lewandowski aussieht. Ihn zieht es ja eigenen Angaben zu Folge zum FC Barcelona. Die Würfel sind da aber noch nicht ganz gefallen. Da ist es wie im Bing Bong neues Kasino ein bisschen Glücksache, ob es den Verantwortlichen vielleicht doch noch gelingt, den Polen umzustimmen und im Team halten zu können.

Hertha BSC versinkt im Chaos

March 15th, 2022 by admin

Erinnern Sie sich noch an den Sommer 2019? Der FC Bayern war gerade wieder Deutscher Meister geworden, auf der Bank saß damals noch Niko Kovač als Chefcoach. Die Stadien waren voll – erst ein halbes Jahr später wird sich die globale Covid-19-Pandemie ausbreiten und zu vielen Krankheitsfällen, umfangreichen Kontaktbeschränkungen und Geisterspielen führen. Doch damals, imJuni 2019, ist hiervon noch nicht die Rede. Zu diesem Zeitpunkt sorgt ein anderes Thema für Aufregung: Lars Windhorst steigt über seine Tennor Holding als Investor bei der Berliner Hertha ein. Zunächst übernimmt er 37,5 Prozent der Anteile an der Hertha BSC GmbH & Co. KGaA, im Laufe der Zeit wird er seine Anteile auf 66,6 Prozent aufstocken. Insgesamt sollen dafür ca. 375 Millionen Euro an den Hauptstadtklub geflossen sein.

Zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Die Ambitionen und mit dem Einstieg verbundenen Hoffnungen sind damals riesig, schnell macht das Wort vom Big City Club die Runde. Die gehobenen Ansprüche teilt auch der neue Investor. Im September 2019 erklärt er in einem Interview mit der Bild am Sonntag, Ziel sei es, die Hertha in den kommenden Jahren zu einem europäischen Spitzenklub zu entwickeln. Im November desselben Jahres gelingen der Hertha und Windhorst ein Coup, mit Jürgen Klinsmann kann ein großer und klangvoller Name für den Aufsichtsrat gewonnen werden. Gut zwei Wochen später übernimmt der ehemalige Teamchef der Nationalmannschaft das Traineramt bei der Hertha und löst Ante Čović ab. Doch Ruhe und Erfolg kehren nicht ein, ca. drei Monate später ist Klinsmann schon wieder weg – begleitet von einer denkwürdigen Rücktrittserklärung via Facebook. Von den großen Zielen ist man in Berlin derweil weit entfernt. Die Hertha muss auch nach dem Einstieg des Investors den Blick eher Richtung Tabellenende richten, spielte in den vergangenen zwei Jahren stets gegen den Abstieg. Auch in der aktuellen Saison sieht es nicht besser aus, nach 25 Spielen befindet sich die “Alte Dame” auf dem Relegationsplatz, nur einen Punkt vor dem VfB Stuttgart auf dem ersten direkten Abstiegsplatz.

Es brennt an allen Enden

In so einer Situation braucht es eigentlich inneren Zusammenhalt und Ruhe im Verein, damit das Team vielleicht doch noch die Kurve kriegen kann. Fredi Bobic, seit Sommer 2021 neuer Geschäftsführer Sport bei der Hertha, mahnte entsprechend mit Blick auf die Mannschaft erst kürzlich an, man müsse sich “zusammenraufen für die Situation und alles abseits des Fußballs ausblenden.” Die Realität sieht freilich deutlich anders aus, besonders neben dem Platz. Ständig treten neue Brandherde auf, der staunende Beobachter kommt kaum hinterher. Im Oktober ging CEO Carsten Schmidt von Bord, zudem steht der bisher glücklose Trainer Tayfun Korkut, erst Ende November als Nachfolger des Hertha-Urgesteins Pál Dárdai verpflichtet, bereits mächtig unter Druck. Schon seit Wochen wird über seine angeblich bevorstehende Entlassung spekuliert. Unter der Woche versuchte er die Mannschaft mit einer emotionalen Wut- und Brandrede zu erreichen – die Zukunft wird zeigen, ob er das Team so stärken konnte.

Für zusätzliche Unruhe sorgte auch der plötzliche Abgang von Sportdirektor Arne Friedrich – wieder einmal eine Veränderung in der Führungsetage, die alles andere als geräuschlos ablief. Zudem wurde kürzlich bekannt, dass Tennor ein 2020 gestartetes Filmprojekt über die Hertha gestoppt hat. Eigentlich sollte der fertige Film an Streaminganbieter verkauft werden und der Hertha neue Marketingmöglichkeiten eröffnen – jetzt sorgt das Projekt für viel Streit und wird vermutlich nie abgeschlossen. Grund für den Abbruch: Der Film sei ungeeignet für eine Veröffentlichung und entspreche nicht den Vorstellungen, zum Beispiel werde “vor laufender Kamera in ehrabschneidender und herablassender Weise über Herrn Windhorst als Investor” gesprochen, so Tennor-Sprecher Andreas Fritzenkötter.

Was passiert auf der Mitgliederversammlung?

Doch damit nicht genug, denn zu allem Überfluss scheint nun auch noch ein Machtkampf zwischen Hertha-Präsident Werner Gegenbauer und Investor Windhorst vollends zu eskalieren. So erklärte Fritzenkötter gegenüber der Deutschen Presse-Agentur: “Im Mai ist die nächste Mitgliederversammlung. Da wird sicher etwas passieren müssen.” Diese Aussage darf als Frontalangriff auf das Präsidium um Gegenbauer verstanden werden. Entsprechend verärgert und irritiert zeigte man sich in einem offiziellen Statement auf der Homepage des Vereins. Eins scheint jedoch klar: Der Hertha stehen weiter bewegte Zeiten und eine spannende Mitgliederversammlung im Mai bevor. Schon bei seiner letzten Wiederwahl 2020 hatte Gegenbauer nur 54 Prozent der Stimmen erhalten – es erscheint fraglich, ob er bei all den Streitigkeiten noch einmal eine Mehrheit bekommen wird, sollte sich tatsächlich ein Gegenkandidat in Stellung bringen.

Wie geht es jetzt mit Windhorst weiter?

Windhorst will derweil weitermachen und hält an seinem Investment fest. Zwar bezeichnete er seinen Einstieg gegenüber dem Wirtschaftsmagazin Capital kürzlich auf Nachfrage als Fehler – “Ehrlich gesagt, aus heutiger Sicht ja, leider.” – gab sich jedoch zugleich kämpferisch: “Ich lasse mir von niemandem dort 375 Millionen Euro verbrennen und werde darum niemals aufgeben.“ Ob der Turnaround noch gelingt und Windhorst sein Investment zum Erfolg führen kann, wird die Zukunft zeigen. Vielleicht denkt sich derInvestor heute aber auch, dass er das Geld besser im Casino als in den Fußball investiert hätte. Das geht übrigens mitunter sogar kostenlos und risikofrei – wenn man die richtige Gelegenheit nutzt und zum Beispiel in einem Online Casino Freispiele abgreift.

Wollen die Bayern den FC Barcelona ausnehmen?

October 20th, 2021 by admin

Wenn jemand über die Welt des Fußballs spricht, ist dies fast nicht möglich, ohne entweder Barcelona oder Bayern München zu erwähnen. Beide Mannschaften genießen einen privilegierten Status, denn sie zählen zu den besten Teams in Europa. Eine Zeit lang war Barcelona tatsächlich die beste Mannschaft in Europa, wenn nicht in der ganzen Welt. Jeder, der Fußball schaut, weiß jedoch, dass Barcelona in letzter Zeit finanzielle Schwierigkeiten hatte, die so einiges durcheinander gebracht haben: Es fällt dem Klub inzwischen schwer, Spieler zu halten sowie auf der Weltbühne jene Leistungen zu erbringen wie das Barcelona von damals. Man muss nur einen Blick auf die Tabelle der La Liga werfen, um sich ein Bild der derzeitigen Lage zu machen – sie befinden sich auf dem neunten Platz.

Eine solche Leistung ist praktisch völliges Neuland für den spanischen Spitzenklub, aber sie ist das Ergebnis besorgniserregender Anzeichen der letzten Jahre, die den Club schlussendlich eingeholt haben. Die früheren Vorstandsmitglieder von Barcelona neigten dazu, Spieler mit umfangreichen Verträgen zu verpflichten. Diese waren unangemessen und unhaltbar hoch angesetzt. Das führte dazu, dass Schulden aufgrund dieser überproportionalen Verträge nur so reinrieselten. Letztendlich lähmte das den Club, wie man heute sehen kann. Das ist natürlich nur die Kurzfassung der Probleme von Barcelona, da noch mehr Faktoren hier hineinspielen.

Die Welt hat bereits gesehen, wie sehr diese finanzielle Situation dem ehemaligen spanischen Giganten geschadet hat. Nicht nur aufgrund des aktuellen Tabellenplatzes, sondern auch, weil der vielleicht beste Spieler der Welt, Lionel Messi, den Club verlassen musste, da ihn die Katalanen nicht mehr bezahlen konnten. Diese Situation ist sehr aufwühlend für Fans des FC Barcelona und sicherlich auch für Fans aller Clubs. Gleichzeitig ist es auch eine positive Entwicklung für all jene, die das Unglück vom FC Barcelona für ihr eigenes Glück nutzen möchten.

Bayern München ist der Gigant der Bundesliga, der höchsten Liga im deutschen Fußball. Einigen Berichten zufolge verfolgt Bayern die Situation in Barcelona sehr genau. Das liegt daran, dass sie langfristig einige Spieler kaufen möchten, die perfekt in den Club passen würden. Mögliche Ziele sind Frenkie De Jong oder Pedri, die dem Spielstil der Bayern entsprechen würden. Es steht außer Frage, dass De Jong das Mittelfeld mit seinem Talent bereichern könnte, da er ein talentierter Spieler ist sowie auch ein brillianter Techniker am Ball. Außerdem hat Bayern Berichten zufolge versucht, Pedri zu verpflichten.

Wie immer können jene jetzt Geld verdienen, die richtig voraussagen, wohin es diese Spieler ziehen wird, denn die Fußballszene hat eine gewaltige Glücksspielszene, obwohl manche Menschen das Casino bevorzugen. Hier sind einige Optionen im maximumcasinos.com, um Geld zu gewinnen. Natürlich wird nur die Zeit zeigen, ob Bayern diese Spieler wirklich kaufen wird, aber es bleibt auf jeden Fall spannend im europäischen Transfermarkt.

Marin Šverko wechselt nach Saarbrücken

August 14th, 2020 by admin

Marin Šverko wechselt zum 1.FCSaarbrücken. Der Linksverteidiger, de r2017 aus der Jugend des Karlsruher SC an den Bruchweg kam, hat beim Drittliga-Aufsteiger aus dem Saarland einen Zweijahresvertrag bis 2022 unterschrieben. Šverko kam in der U23 der 05ER auf insgesamt fünf Einsätze in der3.Liga, 34 Einsätze in der Regionalliga Südwest sowie mit der U19 auf ein Spiel in der A-Junioren Bundesliga und stand in seiner ersten vollen Saison beim FSV im Aufgebot der Profis beim Pokalspielgegen Holstein Kiel. Nach zwei Leihen an den Karlsruher SC(vier Pflichtspieleinsätze)und die SG Sonnenhof Großaspach (acht Einsätze in der3.Liga) wechselt der kroatische Junioren-Nationalspieler nun fix zum FCS.

Quelle: PM Mainz 05

Wie geht es mit der Bundesliga weiter

July 13th, 2020 by admin

Eine turbulente Bundesligasaison liegt hinter uns allen. Erstmals in der langjährigen Geschichte der höchsten deutschen Spielklasse gab es mit dem FC Bayern München einen Geister-Meister. Bedingt durch die Coronakrise wurde ein Großteil der Partien vor leeren Rängen ausgetragen, was logischerweise für hohe Einbußen bei den Einnahmen der Vereine führte.

Doch wie wird es nun in der Bundesligasaison 2020/2021 weitergehen? Viele Fragezeichen bleiben bestehen. Wie ist es z. B. um die finanzielle Situation der Vereine bestellt? Klar, Mannschaften, wie der FC Bayern München als amtierender Meister und Pokalsieger und zudem aussichtsreichen Aspiranten auf den Champions-League-Sieg werden die Krise gut verkraften, möglicherweise sogar gestärkt aus der Coronakrise herauskommen.

Doch was ist mit sehr klammen Vereinen wie dem FC Schalke 04. Die Königsblauen, schon vor der Krise stark verschuldet, erlebten in dieser Saison auch noch den sportlichen Abstieg ins untere Mittelmaß. So etwas nennt sich bekanntlich Teufelskreis. Kein Geld, kein Erfolg, dann noch eine Krise, für die keiner was kann, und dadurch dann noch weniger Geld. Und dann haut den Tönnies eine böse Dame namens Corona auch noch die eigenen Würstchen um die Ohren, was ihm dann seinen Stuhl in der Chefetage der Königsblauen kostete. Nein, für Schalkefans war es wahrlich keine Saison, die man gerne in Erinnerung behält.

Auch für Werder Bremen lief es nicht viel besser. Wenigstens konnten die Mannen von der Weser in der Relegation den Klassenerhalt noch sichern. Aber auch das nur mit Ach und Krach durch zwei glanzlose Unentschieden und nur aufgrund der erzielten Auswärtstreffer. Den Norddeutschen droht nun aufgrund Geldmangels der Ausverkauf. Da stellt sich die Frage, wie man in der kommenden Saison eine wettbewerbsfähige Bundesligamannschaft stellen will. Wir alle dürfen gespannt sein.

Aber ganz egal. Irgendwann werden alle Zeitungen, Zeitschriften und TV-Kommentatoren wieder sagen: “die Bundesliga hat wieder begonnen” und wir alle werden wieder den Spielen entgegenfiebern. Wir werden unseren favorisierten Teams die Daumen drücken. Wir werden uns über tolle Tore freuen und zudem über manche Fehlentscheidungen aufregen. Ja, all das wird auch in der Saison 20/21 weitergehen.

Fragt sich nur, ob dann endlich wieder live im Stadion oder wie zuletzt nur im TV. Und am Ende wird der FC Bayern wieder Meister, das wird sich wahrscheinlich auch diesmal nicht ändern. Nur hoffen wir mal alle, dass es nicht die zweite Geister-Meisterschaft in Folge werden wird.

Dritte Liga wird fortgesetzt

May 25th, 2020 by admin

Die Abstimmung des DFB-Bundestags war eindeutig. Von den insgesamt 250 Delegierten stimmten 222 am heutigen Montagnachmittag für die Fortsetzung der Drittliga-Saison 2019/20.

Die Einführung einer zweigleisigen 3. Liga, wie es von einigen angedacht worden war, wurde dagegen abgelehnt. Damit herrscht nun Klarheit, dass nach der Unterbrechung durch die Corona-Krise nun auch endlich nach der 1. und 2. Bundesliga auch die dritthöchste deutsche Spielklasse die Saison beenden kann.
———————
Unser Surftipp: Mietwohnungen in Ochtrup finden.
———————-
Ebenfalls mit dieser Entscheidung vom Tisch war ein Antrag der beiden Verbände aus Sachsen und Sachsen-Anhalt, die Saison komplett abzubrechen.

Die Bundesliga startet endlich wieder

May 6th, 2020 by admin

Seit heute ist es offiziell! Die Fußball Bundesliga kann endlich wieder ihren Spielbetrieb aufnehmen.

Ja, die Fußballfans in Deutschland dürfen sich freuen. Die Fußballbundesliga kann endlich die laufende Saison zu Ende spielen. Nach der Spielpause bedingt durch die Coronakrise wurde heute bekannt gegeben, dass zumindest Geisterspiele noch in diesem Monat wieder stattfinden können.

Darauf einigte sich Kanzlerin Angela Merkel zusammen mit de Ministerpräsidenten der Bundesländer. Diese Entscheidung wurde nach Angaben der Kanzlerin einstimmig gefällt. Die DFL hatte extra ein umfassendes Hygienekonzept ausgearbeitet, um eine positive Entscheidung aus der Politik zu bewirken. Und daran änderte auch der Video-Eklat von Hertha-Profi Kalou nichts. Dieser hatte auf Facebook ein Video aus der Spielerkabine hochgeladen, in welchem die geltenden Kontakt- und Hygienebestimmungen vollkommen ignoriert wurden. So begrüßte er u. a. einen Mitspieler per Handschlag und machte sich über die geltenden Bestimmungen lustig. Bayerns Ministerpräsident Söder kritisierte das Verhalten des Profis aufs schärfste.”Es haben sich nicht nur normale Menschen an alle Hygienemaßnahmen zu halten, sondern auch die, die sehr, sehr viel verdienen”, so der CSU Politiker in der heutigen Pressekonferenz zum Verhalten des Spielers.

“Die heutige Entscheidung ist eine gute Nachricht für die Bundesliga und die 2. Bundesliga. Sie ist verbunden mit einer großen Verantwortung für die Klubs und ihre Angestellten, die medizinischen und organisatorischen Vorgaben diszipliniert umzusetzen. Spiele ohne Stadion-Zuschauer sind für niemanden eine ideale Lösung”, so DFL-Geschäftsführer Seifert zur Entscheidung.

Wann es nun mit dem Spielbetrieb genau weitergeht, steht noch nicht fest. Das muss nun festgelegt werden. Doch die Fußballfans dürfen hoffen, dass bereits am 16. und 17. Mai der Ball wieder rollt. Der Besuch im Stadion wird allerdings ausbleiben. Die Partien können dann nur über TV verfolgt werden. Dieser Wermutstropfen bleibt für die Fans, die virtuelle Bundesliga nur vor den Bildschirmen wird uns wohl noch länger erhalten bleiben.

Und nach den heutigen Entscheidungen bleibt eines natürlich noch offen. Was passiert, wenn die Infektionszahlen in Deutschland wieder deutlich ansteigen? Werden dann auch diese Lockerungen, die den Fußball betreffen, wieder auf Eis gelegt? Das wäre wohl sehr wahrscheinlich angesichts der Tatsache, dass der Betrieb im Fußball auch als allererstes eingestellt wurde, als die Krise begann. Wir alle können nur hoffen und bangen, dass es nun endlich gelingt, die Saison zu Ende zu spielen. Über die Bedeutung des Meistertitels und das Erreichte in diesem Jahr wird man, so oder so, wohl noch lange diskutieren.

« Previous Entries