Duell der punktgleichen Tabellennachbarn

March 8th, 2014 by admin

Die Alemannia brennt auf Wiedergutmachung

„Wir haben aus dem Hinspiel etwas gutzumachen. Dessen ist sich jeder Spieler bewusst.“ Peter Schubert bringt die Ausgangslage vor dem Spiel gegen Borussia Mönchengladbach II ohne Umschweife auf den Punkt. Zum Duell der Tabellennachbarn werden am Samstag, 8. März 2014 (Anstoß 14.00 Uhr), rund 7.000 Zuschauer auf dem Tivoli erwartet.

Zwischen dem 1:1-Remis in Lotte und dem Heimspiel gegen die zweite Mannschaft von Borussia Mönchengladbach fiel die Trainingsintensität dosiert aus. Nach der nächtlichen Rückkehr konnten die Spieler am Mittwoch regenerieren, bevor es am Donnerstag- und Freitagnachmittag wieder in gewohnter Manier auf den Trainingsplatz ging. Viele Möglichkeiten, sich aufzudrängen, gab es für die Spieler mithin nicht. Eine Änderung wird es dennoch geben müssen, weil Marco Neppe in der Schlussphase des Lotte-Spiels seine fünfte Gelbe Karte sah. „Wir haben in unserem Kader genügend Alternativen für diese Position“, ließ Peter Schubert vor dem Abschlusstraining am Freitag noch offen, wer die vakante Position neben Michael Lejan im defensiven Mittelfeld einnimmt.

Der Trainer hat aktuell die Qual der Wahl. Alle Spieler befanden sich in dieser Woche im Mannschaftstraining. Aimen Demai wird sicher noch ein paar Tage benötigen, ehe er wieder voll einsatzbereit ist. „Er ist aber auf einem guten Weg“, klingt Schubert zuversichtlich. Dass die Schwarz-Gelben in der Rückrundentabelle Rang drei belegen, beschäftigt den Chefcoach indes nicht. „Wir schauen weiter von Spiel zu Spiel.“ Bei der bitteren 0:5-Niederlage im Hinspiel sah Schubert eine Mannschaft, die „im Kollektiv versagte“. Die Truppe hat sich in der Zwischenzeit weiterentwickelt. „Wir haben deutlich an Stabilität und gegenseitigem Vertrauen gewonnen. Wir werden selbstbewusst, aber nicht überheblich zu Werke gehen“, behält der 47-jährige Fußballlehrer trotz einer Serie von fünf Spielen ohne Niederlage auch die Qualitäten des Gegners im Auge.

Nach einer Durststrecke von sieben sieglosen Spielen meldeten sich die jungen Borussen am vergangenen Wochenende mit einem 4:1-Erfolg über Fortuna Düsseldorf II eindrucksvoll zurück. „Die Mannschaft ist trotz des geringen Altersdurchschnitts schon sehr reif und agiert wie eine Herrenmannschaft“, sagt Schubert. Geographisch wie auch tabellarisch liegen die Klubs eng beieinander. Beide Teams haben 33 Zähler auf der Habenseite, wobei sich Mönchengladbach aufgrund des besseren Torverhältnisses als Tabellenneunter in der oberen Tabellenhälfte wiederfindet. Der Zuschauerzuspruch am Samstag wird rege ausfallen. Unter den bis zu 7.000 Fans werden auch rund 100 Sympathisanten der Fohlenelf erwartet. Das Spiel steht unter der Leitung von Schiedsrichterin Marija Kurtes aus Düsseldorf, die mit Florian Kötter und Daniel Schächner männliche Unterstützung an den Seitenlinien erfährt.

Alemannia-Pressemitteilung

Karim Benyamina löst Vertrag beim KSC auf

December 12th, 2013 by admin

Angreifer Karim Benyamina löst seinen ursprünglich noch bis zum Saisonende datierten Vertrag beim Karlsruher SC zum Ende des Jahres auf. Benyamina wird sich im neuen Jahr dem algerischen Fußball-Erstligisten MC El Eulma anschließen.

Der 31-Jährige Benyamina wechselte zur Saison 2012/2013 in den Wildpark und absolvierte 13 Spiele in der 3. Liga für den KSC. Er hatte in dieser Saison in den sportlichen Planungen des Vereins keine Rolle mehr gespielt.

„Karim hat sich trotz der für ihn sicher nicht einfachen Situation immer einwandfrei verhalten“, erklärte KSC-Sportdirektor Jens Todt. „Wir wünschen ihm auf seinem weiteren Weg alles Gute.“

Pressemitteilung KSC

KSC verpflichtet Manuel Gulde

June 19th, 2013 by admin

Der Karlsruher SC hat Innenverteidiger Manuel Gulde unter Vertrag genommen. Der 22-Jährige unterzeichnete heute im Wildpark einen bis zum 30.06.2015 datierten Vertrag.

„Es war ja nicht das erste Mal, dass wir Interesse an Manuel hatten. Umso mehr freuen wir uns, dass es geklappt hat“, erklärte KSC-Cheftrainer Markus Kauczinski. „Er bringt alles an Voraussetzungen mit und hat darüber hinaus noch Entwicklungspotenzial.“

„Mit dem KSC in der 2. Bundesliga spielen zu können, passt perfekt für mich – das Auftreten der Mannschaft im letzten Jahr, die Philosophie und auch der Trainer“, freute sich Manuel Gulde nach der Vertragsunterschrift. „Dazu bin ich nahe an meiner Heimat. Daher war der KSC mein Wunschverein.“

Manuel Gulde absolvierte bisher sieben Bundesligapartien sowie 13 Spiele (1 Tor) in der 2. Bundesliga.

Quelle: Vereins-PM

Ausleihe: Michael Vitzthum nächster Neuzugang

June 9th, 2013 by admin

Der Karlsruher SC hat mit Michael Vitzthum den nächsten Neuzugang unter Dach und Fach gebracht. Der aus Bayern stammende linke Außenverteidiger wechselt vom VfB Stuttgart auf Leihbasis bis zum 30.06.2014 in den Wildpark.

„Michael bringt trotz seines jungen Alters schon die Erfahrung aus drei Drittligaspielzeiten mit“, erklärte KSC-Sportdirektor Oliver Kreuzer. „Er hat die Jugendmannschaften des FC Bayern komplett durchlaufen und ist ein taktisch und fußballerisch gut geschulter Akteur, dem wir eine Menge zutrauen.“

„Die 2. Bundesliga ist für mich der nächste logische Schritt und eine neue Herausforderung“, äußerte sich der 20-jährige Vitzthum nach der Vertragsunterschrift. „Ich will meinen Teil dazu beitragen, dass wir hier eine gute Saison spielen.“

Vitzthum absolvierte bisher 82 Spiele (3 Tore) in der 3. Liga für die SpVgg Unterhaching und den VfB Stuttgart II.

Quelle: KSC-PM

Patrick Dulleck verlängert bis 2014

May 31st, 2013 by admin

Patrick Dulleck hat am Freitag seinen Vertrag beim Karlsruher SC um ein weiteres Jahr bis zum 30. Juni 2014 verlängert.

„Patrick hat in diesem Jahr eine hervorragende Entwicklung genommen und sich fest in unserem Profiteam etabliert“, erklärte Sportdirektor Oliver Kreuzer. „Ich bin überzeugt davon, dass uns sein Potenzial auch in der kommenden Saison in der Zweiten Liga weiterhelfen wird.“

„Karlsruhe ist meine Heimatstadt und ich fühle mich beim KSC sehr wohl“, so Dulleck. „Ich freue mich auf die Zweite Bundesliga und möchte mit dazu beitragen, dass der KSC dort in der kommenden Saison eine gute Rolle spielt.“

Dulleck kam über die U19 des KSC-Talentteams und den KSC II in den Profikader, dem er seit dieser Spielzeit fest angehört. Der 23-jährige absolvierte in der 3. Liga 19 Einsätze (1 Tor).

Die Eckdaten:

Name: Patrick Dulleck

Geburtstag: 15.02.1990

Geburtsort: Malsch

Größe: 183 cm

Gewicht: 75 kg

Bisherige Vereine: Eigene Jugend, TSG 1899 Hoffenheim, SV Langensteinbach, TSV Spessart

Quelle: KSC-Pressemitteilung

Dennis Mast wechselt zum Karlsruher SC

May 18th, 2013 by admin

Mit Offensivakteur Dennis Mast steht ein weiterer Neuzugang des Karlsruher SC für die kommende Zweitligasaison 2013/2014 fest.

Der 21-jährige Linksfuß wechselt vom Halleschen FC in den Wildpark. Mast unterzeichnete einen bis zum 30.06.2016 datierten Vertrag.

„Wir haben Dennis intensiv beobachtet. Er ist ein schneller und technisch starker Spieler, der viel Talent mitbringt und mit seiner Entwicklung noch lange nicht am Ende ist“, erklärte KSC-Sportdirektor Oliver Kreuzer. „Dennis hatte mehrere Optionen, umso mehr freut es uns, dass er sich für uns entschieden hat.“

Mast absolvierte in der zu Ende gehenden Spielzeit bisher 36 Partien für den Halleschen FC und erzielte dabei sieben Tore. Darüber hinaus kam er in einer Begegnung des DFB-Pokals zum Einsatz.

„Der KSC hat sich sehr um mich bemüht, der Verein wollte mich – das haben mir die Gespräche mit Oliver Kreuzer und Markus Kauczinski vermittelt“, sagte der 21-Jährige. „Für mich ist es nach einem Jahr 3. Liga der nächste und aus meiner Sicht auch der absolut richtige Schritt, mit dem KSC die Herausforderung 2. Bundesliga anzugehen.“

Über die Ablösemodalitäten wurde von beiden Seiten Stillschweigen vereinbart.

Quelle KSC-Pressemitteilung

Dennis Sörensen erlitt Muskelfaserriss

April 3rd, 2013 by admin

Der FC Energie Cottbus muss vorerst auf Dennis Sörensen verzichten. Der Mittelfeldspieler zog sich im Heimspiel gegen Aalen einen Muskelfaserriss in der rechten Wade zu, wie die MRT-Untersuchung bestätigte.

Wie lange der Däne nicht zur Verfügung steht, ist derzeit ungewiss. Alle anderen FCE-Kicker sind bis auf die im Aufbautraining befindlichen Markus Brzenska und Daniel Brinkmann voll belastbar, lediglich Boubacar Sanogo trainierte am Dienstag wegen einer Blessur am Zeh individuell.

Quelle: Energie-PM

Mit dem 12. Mann gegen die Eintracht

April 22nd, 2012 by admin

Alemannia empfängt am Montag (20.15 Uhr) den Tabellenzweiten aus Frankfurt

Alemannia Aachen Fußballnews
„Das wird ein wunderbarer Rahmen“, sagt Alemannia-Coach Ralf Aussem mit Blick auf das Montagsspiel gegen Eintracht Frankfurt (20.15 Uhr, Tivoli). Über 20.000 Tickets sind schon verkauft, mit mindestens 25.000 Zuschauern rechnen die Schwarz-Gelben.

„Es muss uns gelingen, die Fans als 12. Mann mit ins Boot zu holen“, fordert Aussem. Will heißen: Wie beim 2:0-Erfolg gegen Bochum soll die Mannschaft das Publikum von der ersten Sekunde an mit Leidenschaft und Engagement hinter sich bringen. Dabei sind die Ergebnisse der Konkurrenz, die schon am Sonntag ran muss, völlig zweitrangig. „Dass wir erst am Montag spielen, kann ein Vorteil sein, wenn die Konkurrenz nicht punktet. Aber selbst wenn die Ergebnisse nicht in unserem Sinne sind, werden wir die Fans nicht nach Hause schicken und uns kampflos ergeben“, sagt Aussem.

Für die Eintracht reicht es bei einem Sieg in jedem Fall zum direkten Wiederaufstieg. „Wenn man sich den Kader anschaut, müssen wir über die Qualitäten der Frankfurter gar nicht sprechen. Viele Positionen sind doppelt besetzt, häufig mit Erstligaqualität“, erklärt der Alemannia-Coach. Aber: Im Hinspiel brachten die Schwarz-Gelben den Favoriten an den Rand einer Niederlage. Und das letzte Aufeinandertreffen auf dem Tivoli gewann die Alemannia im DFB-Pokal gegen den damaligen Erstligisten im Elfmeterschießen.

„Vom Ergebnis her war Duisburg ein Rückschritt – aber nicht, was die Spielweise angeht“, blickt der Trainer auf das 0:2 am vergangenen Wochenende zurück. Kein Wunder, dass die grundsätzliche Ausrichtung nicht verändert werden soll. Personell sieht es bei den angeschlagenen Aimen Demai und Boy Waterman so aus, als stünde einem Einsatz am Montag nichts im Wege. Auch Kevin Kratz ist wieder voll im Training, Kim Falkenberg wurde wegen Adduktorenproblemen geschont, steigt aber am Samstag wieder ein. Neben den Langzeitverletzten fehlt damit nur Shervin Radjabali-Fardi, der in der Woche in Ausgburg am gerissenen Kreuzband operiert wurde. Alper Uludag ist nach seiner Gelbsperre wieder spielberechtigt.

Bislang wurden knapp 20.000 Karten verkauft. Wie gewohnt gibt es die Möglichkeit, Tickets in den Alemannia-Shops im Tivoli und in der Pontstraße, über die Hotline 01805 / 018011 (14 Cent pro Minute aus dem dt. Festnetz, Mobilfunkpreis maximal 42 ct/min), im Internet bis vier Stunden vor Spielbeginn unter www.alemannia-tickets.de und an allen bekannten Vorverkaufsstellen zu kaufen.

Die Partie wird geleitet von Michael Weiner. Ihm assistieren Stefan Trautmann und Markus Pflaum. Vierter Offizieller ist Christian Dietz.

Quelle: Alemannia Presseservice

Tags:

Djakpa bleibt gesperrt

April 14th, 2012 by admin

Das DFB-Sportgericht hat in seiner heutigen mündlichen Verhandlung die Sperre von drei Pflichtspielen für Constant Djakpa bestätigt.

Im Einzelrichterverfahren unter dem Vorsitz von Richter Hans E. Lorenz wurde das Urteil des DFB-Sportgerichts nach fast dreistündiger Verhandlung nicht zurück genommen.

Eintracht Frankfurt hatte gegen das Urteil Einspruch erhoben, damit der Spieler die Gelegenheit bekommen sollte, seine Sichtweise zu schildern. Der Vorwurf einer krass sportwidrigen Tätlichkeit konnte auch nach intensiver Auswertung der TV-Bilder und Befragung aller Beteiligten nicht entkräftet werden.

Constant Djakpa bleibt somit für drei Spiele gesperrt und ist zum letzten Heimspiel gegen den TSV 1860 München wieder spielberechtigt.

Quelle:Eintracht-Pressemitteilung

Tags:

Alemannia: „Vieles läuft in der Birne ab“

April 6th, 2012 by admin

Ralf Aussem will vor dem Spiel in Ingolstadt die Blockaden in den Köpfen lösen

„Die Uhren sind seit Montag auf Null gestellt. Es interessiert uns nicht, was vorher gemacht worden ist“, erklärt Trainer Ralf Aussem vor dem Auswärtsspiel der Alemannia am Sonntag (13.30) beim FC Ingolstadt. „Wenn man nur noch sechs Spiele hat, dann sollte man so schnell wie möglich damit anfangen, Punkte zu holen“, gibt der 51-Jährige das Motto aus.

Der Coach zeigt sich mit den Eindrücken aus den ersten Trainingseinheiten zufrieden. „Die Mannschaft zieht bei den Trainingsformen sehr engagiert mit. Es ist sehr viel Feuer drin!“ Der Fokus lag während der Woche auf intensiven Spielformen, bei denen Torabschlüsse und die Verbesserung der Handlungsschnelligkeit im Vordergrund standen. Dem „Coaching“ untereinander wurde ebenfalls eine wichtige Rolle zugeschrieben. „Vieles läuft definitiv in der Birne ab. Das Selbstvertrauen und den Glauben an sich selber wieder zu finden, ist für die meisten Spieler das Wichtigste“, erklärt der Trainer. Von ergänzenden Maßnahmen sieht Aussem im Zuge der Vorbereitung auf das Ingolstadtspiel ab. „Vieles ist schon ausgeschöpft, wichtig ist, was auf dem Platz passiert.“ Seine Einflussmöglichkeiten sieht der Trainer vor allem auf mentaler Ebene. „Jeder weiß, was der einzelne Spieler für Möglichkeiten hat, nur er muss sie auf den Platz bringen. Und da gibt’s halt bei dem ein oder anderen Blockaden, die wir versuchen durch diese Spielformen zu lösen, in denen sie Erfolgserlebnisse haben.“

Auskünfte und Angaben in Bezug auf den Kader für Sonntag wollte der Trainer bei der Pressekonferenz am Donnerstag noch nicht liefern. Zwar seien personelle Änderungen möglich, jedoch würde der 18er-Kader erst vor der Abreise am Samstag bekanntgegeben. Aussem hat selbstverständlich die letzten Auftritte der Mannschaft verfolgt, betont jedoch, dass die Eindrücke aus dem Training an erster Stelle stehen. „Im Training haben sich einige gezeigt, die bisher noch nicht so viel gespielt haben“, sagt der Ex-Profi und will nicht ausschließen, dass die Startelf ein anderes Gesicht bekommt.

Eine Chance könnte sich für die U23-Akteure Dennis Pozder und Sascha Marquet bieten, die schon die ganze Woche gemeinsam mit den Profis trainieren. Allerdings schlagen in dieser Hinsicht zwei Herzen in Aussems Brust, der „seine“ U23 personell nicht zu sehr schwächen will. „Natürlich stehen die Profis im Vordergrund“, sagt er dazu. Tobias Feisthammel trainiert nach seinem Bänderriss seit Dienstag wieder mit der Mannschaft, ein Einsatz am Wochenende ist aber eher unwahrscheinlich. „Ihm fehlen drei Wochen, da muss man abwarten, ob es für Sonntag reicht“, sagt der Trainer. Neben den Langzeitverletzten Florian Müller, Kevin Maek, Mario Erb und Reinhold Yabo (Knieverletzung) wird auch Kevin Kratz wegen eines Muskelfaserrisses im Adduktorenbereich fehlen. Kratz macht derzeit Koordinations- und leichtes Lauftraining und wird voraussichtlich Anfang nächster Woche wieder ins Mannschaftstraining einsteigen.

Quelle: Alemannia Presseservice

Tags:

« Previous Entries